Projekt Beschreibung

Projektbeschreibung

Schüler und Schülerinnen verbringen ihren größten Teil des Tages in der Schule. Durch Ganztagsangebote beschränkt sich ihr Aufenthalt nicht nur auf den Unterricht, sondern kann auch Mittagessen, Hausaufgabenbetreuungen und AGs umfassen. Ein „Unterrichtsraum“ muss also wesentlich mehr Nutzungen unterstützen und so modular wie möglich gestaltet werden.

Diese Modularität habe ich durch eine Platzzahl, die an die aktuelle Schülerzahl angepasst ist, ermöglicht und durch mobile Pinnwände unterstützt. Hinzu kommt, dass die Wand gegenüber den Fenstern, sowie die rückseitige Wand des Klassenraums im blau dargestellten Bereich mit einem besonderen Pinnwand-Material beschichtet sind. Das Material (Forbo Bulletin) ist selbst-heilend und kann viele Jahre eingesetzt werden, ohne die typischen Pinnwand-probleme zu entwickeln.

Licht- und Akustik passte ich auf die Bedürfnisse eines modernen, inklusions-ermöglichenden Klassenraum an. Woll-paneele im oberen Teil des Klassenraums absorbieren beispielsweise große Teile des reflektierenden Schalls, wodurch Lehrpersonen auch in den hinteren Reihen noch problemlos verstanden werden können

Der Raum

Innenraum-Rendering des geplanten Klassenraums

Blick an die Tafel

Innenraum-Rendering des geplanten Klassenraums 2

Die Lichtsituation im Klassenraum

Blick von der Eingangstür

Raumszene mit Spotbeleuchtung

Die Sitzecke

Übersicht

Die Präsentation

Präsentationstafeln für Klassenraumgestaltung

Die Präsentationstafeln

Booklet für Klassenraumgestaltung Innen

Die Materialübersicht

Booklet für Klassenraumgestaltung Innen 3

Verortung im Gebäude

Die Überlegungen

Die Präsentationstafeln

Das Endresultat waren vier DIN A2 Plakate, die ich auf Kapa Fix (5mm) aufgezogen habe.

Das Moodboard stellt den Einstieg dar: Es ist mir wichtig, dass Schüler und Schülerinnen sich wohl in ihrem Klassenraum fühlen, aber auch, dass sie den Raum zu ihrem eigenen Klassenraum gestalten können. Es ist eine Werkstatt, aber auch ein Ausstellungsraum.

Ein weiteres Plakat zeigt die Render des Klassenraums, um einen Einblick in die neue Arbeitsumgebung zu geben. Auf einem weiteren Plakat sind die Lage, Sonnenstand-Situationen und der Grundriss abgebildet.

Auf dem Materialboard sind alle genutzten Materialien ausgelegt. Ein Großteil der Materialien stammt von der Firma Forbo, welche sich nicht nur durch starkes Design, sondern auch Nachhaltigkeit auszeichnen.

Das Alleinstellungs-Material

Kein Material verbinde ich so sehr mit der Grundschule, wie Buntstifte. Im Kindergarten werden meistens Wachsmalstifte eingesetzt, während in den weiterführenden Schulen Filzstifte vorgezogen werden. In der Grundschule jedoch werden Buntstifte nicht nur im Kunstunterricht genutzt, sondern auch in allen anderen Fächern. Als die Aufgabe also verlangte, eine eigene Wandgestaltung zu entwickeln, stand für mich fest, dass ich Buntstifte einsetzen wollte.

Die fertige Wandgestaltung befindet sich am Klassenraum: Anhand der Buntstift-Quadrate ist ersichtlich, welcher Klassenraum sich hinter der Tür befindet. Für die Präsentation fertigte ich ein 1:1 Muster in DIN A 2 an.

Die Programme

Gestaltung 2D

  • Adobe Illustrator

  • Adobe InDesign

  • Adobe Photoshop

Gestaltung 3D

  • Google SketchUp

  • Chaosgroup VRay

  • Google Cardbord

  • Maßband & Klebeband

Organisation

  • Microsoft Office

  • Trello